Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 
 
 
 
 
 
 
 

Auslandsaufenthalte und Anerkennung

Informationen zu Studienaufenthalten im Ausland

  1. Allgemeine Informationen

    a.   Warum sollten Sie ins Ausland gehen und was erwartet Sie dort?
    b.   Informationen des Auslandsamtes: Aushänge, Internet, E-Mail-Verteiler
    c.   (Zeit-)Planung
    d.   Finanzen
    e.   Eigenverantwortung und Fairness
    f.    Informationen von anderen Studierenden/Vernetzungsliste
    g.   Fremdsprachige Bestätigungen
    h.   IKUS (Interkulturelle Studierende)
    i.    Information zu Risiken bei Ausladsaufenthalten/Versicherungen
    j.    PJ-Aufenthalte im Ausland mit erhöhtem Infektionsrisiko
    k.   Sie wollen Ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern?
    l.    Wie das Zimmer untervermieten?
    m.  Interkulturelle Vorbereitung auf Auslandsaufenthalte

  2. Förderung von Auslandsaufenthalten

    a.   Pflegepraktikum
    b.   Famulatur
    c.   Studium/Praktisches Jahr
    d.   Forschungsaufenthalte zur Promotion im Ausland

  3. Formulare für die Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland (Pflegepraktikum, Famulatur, PJ)

    a.   Weitere Infos zum Studium
    b.   Weitere Infos zum Praktischen Jahr

 1. Allgemeine Informationen

 

1 a. Warum sollten Sie ins Ausland gehen und was erwartet Sie dort?

Ein Studienaufenthalt im Ausland bietet Ihnen die Möglichkeit, ein anderes Land und somit eine andere Kultur kennenzulernen. Sie begegnen neuen Menschen mit anderen Denkweisen und erfahren, wie anders ein Studien- und Gesundheitssystem sein kann. Sie können hierdurch lernen, Gewohntes in Frage zu stellen und Ihre Persönlichkeit weiter entwickeln.

Ein Auslandsaufenthalt macht zunächst viel Arbeit: Sie werden wesentlich mehr organisieren und klären müssen, als wenn Sie in Magdeburg bleiben. Es gilt - je nach Land - einiges an Bürokratie zu bewältigen.

Dafür erhalten Sie die Chance, Neues entdecken und ausprobieren zu können. Sie können eine andere Kultur nicht nur von außen betrachten, sondern von innen mit all ihren Aspekten erleben und verstehen lernen. Sie können hierdurch viel Spaß haben und neue Freundschaften aufbauen, auch wenn Sie  natürlich manchmal an Ihre Grenzen stoßen. Denn es ist nicht immer einfach, andere Regeln und andere Denkweisen zu verstehen und zu akzeptieren. Wenn Sie sich hierauf einlassen, können Sie Ihre Sozialkompetenzen erweitern, z.B. die Fähigkeit auf andere Menschen zuzugehen und ihnen Verständnis entgegenzubringen, und außerdem Kritikfähigkeit, Eigenverantwortung und Selbständigkeit, sowie Flexibilität und Offenheit trainieren. Eigenschaften also, welche für den ärztlichen Beruf sehr wichtig sind.

Es dauert meist einige Zeit, um sich im Ausland einzugewöhnen. Auch Freundschaften brauchen Zeit, um sich zu festigen. Daher ist es empfehlenswert, möglichst für einen längeren Zeitraum von acht bis zwölf Monaten ins Ausland zu gehen. So bleibt Ihnen mehr Zeit, sich wirklich einzuleben, die andere Kultur zu verstehen und das Leben im Ausland zu genießen.

1 b. Was macht das Auslandsamt, wie finden Sie die Informationen vom Auslandsamt?

Das Auslandsamt koordiniert die Auslandsbeziehungen der Fakultät. Es knüpft Kontakte zu ausländischen Universitäten und initiiert neue Kooperationsabkommen und Austauschprogramme. Es berät sowohl die deutschen Studierenden, die einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen möchten, als auch die ausländischen Studierenden, die an unsere Fakultät kommen, sei es für eine Famulatur, zum Studium oder zu einem Forschungsaufenthalt. Auch für ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist das Akademische Auslandsamt die erste Anlaufstelle.

Das Auslandsamt hat eine Aushangfläche neben dem Büro und in der Medizin-Mensa (neben der Aushangfläche des Studiendekanates) und natürlich diese Internetseite. Aktuelle Informationen, Ausschreibungen oder andere Informationen werden im Internet unter der Rubrik "Aktuelles" angekündigt. Unter Sprechzeit wird angekündigt, wenn mehrere Tage keine Sprechzeit angeboten werden kann.

Bitte lesen Sie die Aushänge und Ankündigungen in regelmäßigen Abständen, wenn Sie wichtige Informationen nicht verpassen möchten.

Wenn Sie nur Unterlagen einreichen möchten, können Sie diese auch in den Briefkasten vor dem Auslandsamt einwerfen.

1 c. (Zeit)-Planung

Die Bewerbungsfristen für Auslandsaufenthalte liegen in der Regel ein Jahr bis sechs Monate vor dem Abreisetermin. Sie sollten vorher genügend Zeit einplanen, um sich über die verschiedenen Programme, Bewerbungsfristen und finanzielle Förderung zu informieren. Wenn Sie sich einen Auslandsaufenthalt selbst organisieren, sollten Sie damit rechnen, dass nicht gleich die erste Bewerbung erfolgreich ist. Es ist dementsprechend sinnvoll, sich gleich bei mehreren Universitäten oder Krankenhäusern zu bewerben.

1 d. Finanzen

Es gibt einige Fördermöglichkeiten für Auslandsaufenthalte, die jedoch in der Regel nicht kostendeckend sind. Je nach Ausland können die Lebenshaltungskosten höher sein als in Magdeburg und natürlich sollten Sie für touristische Freizeitaktivitäten auch ein Budget zur Verfügung haben.

Bitte planen Sie also Ihren finanziellen Rückhalt lieber großzügig und überlegen Sie sich auch alternative Finanzierungsquellen. Beachten Sie bitte, dass nicht nur Reisekosten und Lebenshaltungskosten anfallen, sondern vorab unter Umständen auch Visa- und Sicherheitsgebühren von 50-250 Euro anfallen können und dass auch die Portokosten für den Versand von Bewerbungen ins Ausland hohe Kosten verursachen können, genauso wie Impfungen und Versicherungen.

Informationen zu Stipendien und anderen finanziellen Fördermöglichkeiten finden Sie unter dem Abschnitt Förderung von Auslandsaufenthalten.

1 e. Eigenverantwortung und Fairness

Unabhängig, ob Sie an einem Programm des Auslandsamtes teilnehmen oder Ihren Aufenthalt selbst organisieren: Sie sind für die Organisation Ihres Auslandsaufenthaltes selbst verantwortlich. Informieren Sie sich rechtzeitig über Fristen, Unterlagen, Visa, finanzielle Absicherung, Versicherungen und reichen Sie rechtzeitig korrekte und vollständige Unterlagen ein. Füllen Sie alle nötigen Formulare leserlich und vollständig aus.

Bitte denken Sie daran, dass Sie im Ausland Gast sind und halten Sie sich an die Vorgaben, die Ihnen gemacht werden. Natürlich können Sie Wünsche äußern und es ist schön, wenn von ausländischer Seite auf Ihre speziellen Bedürfnisse eingegangen wird. Einfordern können Sie Sonderregelungen für Austauschstudierende nicht.

Aus Fairness gegenüber den anderen Studierenden sagen Sie bitte sobald wie möglich ab, wenn Sie einen Austauschplatz doch nicht antreten wollen. Nur bei rechtzeitiger Absage kann vielleicht noch jemand anders einspringen.

1 f. Informationen von anderen Studierenden und Vernetzungsliste

Im Auslandsamt können Sie Kontaktinformationen zu Studierenden bekommen, die schon im Ausland waren. Diese Studierenden sind bereit, Ihnen von ihren Erfahrungen zu berichten und Ihnen Tipps zu geben. Im Informationsraum für Studierende (Haus 2, Raum 225) finden Sie Ordner mit Erfahrungsberichten von anderen Studierenden und Länderinformationen, die Sie sich gerne in Ruhe durchlesen können. Diese Weitergabe von Erfahrungen kann natürlich nur funktionieren, wenn auch Sie mir Ihren Erfahrungsbericht und Ihre Kontaktinformationen zur Verfügung stellen. Erfahrungsberichte können auch im "Uniklinikum aktuell" oder im Internet veröffentlicht werden. Frau Suske von der Pressestelle freut sich über aktuelle Berichte mit Fotos.

1 g. Fremdsprachige Bestätigungen für eine Bewerbung im Ausland

Häufig benötigen Sie für eine Bewerbung im Ausland fremdsprachige Bescheinigungen. Bei Frau Bauerschäfer im Studiendekanat erhalten Sie folgende Dokumente: ein englisches Transcript of Records (Fächerübersicht), ein Standard-Empfehlungsschreiben vom Studiendekan und eine englisch-französisch-spanisch-deutsche Immatrikulationsbescheinigung. Auch eine Bestätigung der Gleichwertigkeit des Physikums mit dem us-amerikanischen usmle-Step 1 erhalten Sie bei Frau Bauerschäfer. Empfehlungsschreiben können meist nicht sofort ausgestellt werden, bitte kümmern Sie sich daher rechtzeitig um diese Dokumente.

1 h. IKUS (Interkulturelle Studierende)

Die IKUS sind die interkulturellen Studiernden der Universität Magdeburg. Sie beraten und betreuen ausländische Studierende. Außerdem organisieren sie interkulturelle Veranstaltungen. Sie sind herzlich eingeladen, sich bei den IKUS zu engagieren. Zu erreichen sind die IKUS unter:

E-Mail: ikus@ovgu.de
Internet: http://www.ikus.ovgu.de/

IKT Sprechstunden:
InterKultiTreff
Wohnheim Walther-Rathenau-Str. 19
Seiteneingang (Richtung Uni-Bibliothek) 

Wenn Sie Interesse haben, vor Ort an der Medizinischen Fakultät ausländische Studierende zu betreuen, melden Sie sich bitte bei mir.

1 i. Informationen zu Risiken bei Auslandsaufenthalten/Versicherungen

Jeder Auslandsaufenthalt ist mit besonderen Risiken verbunden. Einige Beispiele hierfür sind: Krankheiten, Infektionsrisiken, Unfälle, Kriminalität und Gewalt, Naturkatastrophen, Sachschäden aller Art, etc. Alle Studierenden, die einen Teil ihres Studiums im Ausland absolvieren wollen, sollten sich aus diesem Grunde gründlich über die besonderen Risiken des Gastlandes informieren, z.B. auf den Internetseiten des Auswärtigen Amtes (www.auswaertiges-amt.de) oder bei Informationsdiensten zu Reisemedizin (www.crm.de).

Die Medizinische Fakultät Magdeburg kann ihren Studierenden keinen Schutz vor diesen Risiken bieten. Die Studierenden sind selbst verantwortlich, für ausreichenden Versicherungsschutz zu sorgen. Alle Studierenden, die an einem Austauschprogramm der Medizinischen Fakultät teilnehmen, wird empfohlen, sich über einen ausreichenden Versicherungsschutz zu informieren (z. B. bei Ihrem Versicherungsunternehmen) und folgende Versicherungen abzuschließen:

Die Teilnehmer des ISAP-Programms sind verpflichtet, eine Krankenversicherung nachzuweisen.

Praxisaufenthalte in ausländischen Krankenhäusern bergen unter Umständen ein erhöhtes Infektionsrisiko. Bitte informieren Sie sich über die besonderen Infektionsrisiken des Gastlandes und treffen Sie die notwendigen Prophylaxemaßnahmen. Bitte denken Sie an die Kosten (zum Teil mehrere hundert Euro) für zusätzliche Impfungen bei der Planung Ihres Auslandsaufenthaltes. Die Krankenkassen übernehmen diese Kosten unter Umständen nicht.

Sollte während eines Aufenthaltes im Ausland akute Gefahr der Infektion bestehen, haben sich die Magdeburger Studierenden an die Maßnahmen zum Infektionsschutz zu halten, die sie während ihres Studiums in Magdeburg gelernt haben. Sollte dies nicht möglich sein oder der Verdacht auf eine Infektion bestehen, ist im Zweifelsfall die Medizinische Fakultät in Magdeburg zu Rate zu ziehen.

Die Medizinische Fakultät empfiehlt, sich an die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zu halten.

1 j. PJ-Aufenthalte im Ausland mit erhöhtem Infektionsrisiko

Da es leider schon vorgekommen ist, dass sich Studierende während ihres PJ-Aufenthaltes im Ausland mit Infektionskrankheiten infiziert haben, gibt es hierfür besondere Auflagen:

Sollten Sie ein PJ-Tertial in Afrika, Asien oder Lateinamerika absolvieren, müssen Sie sich nach diesem Tertial auf eigene Kosten noch einmal ärztlich untersuchen lassen, um auszuschließen, dass Sie sich mit einer Infektionskrankheit infiziert haben. Weitere Auskünfte erhalten Sie im Studiendekanat und beim Personalärztlichen Dienst.

1 k. Sie wollen Ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern?

Das Sprachenzentrum der Universität bietet Sprachkurse für viele Sprachen an.

Dort können auch Sprachtandems vermittelt werden. Bei einem Sprachtandem würden Sie Studierende unserer Universität vermittelt bekommen, die die von Ihnen gewünschte Sprache als Muttersprache sprechen und ihre Deutschkenntnisse verbessern möchten. Sie würden sich dann gegenseitig Ihre Muttersprachen beibringen.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Sprachenzentrum:

http://www.sprz.ovgu.de/sprz.html

Der DAAD bietet Informationen zu Sprachkursen im Ausland an:

https://www.daad.de/ausland/sprachen-lernen/de/

1 l. Wie das Zimmer untervermieten?

Wenn Sie Ihr Zimmer während Ihres Auslandsaufenthaltes untervermieten möchten, können Sie gerne das Auslandsamt informieren. Falls es Austauschstudierende gibt, die in diesem Zeitraum ein Zimmer in Magdeburg suchen, wird Ihr Angebot weitergeleitet. Das Auslandsamt übernimmt jedoch keine Verantwortung für diese Vermittlung.

 1.m Interkulturelle Vorbereitung auf Auslandsaufenthalte

Das Auslandsamt verleiht Trainingsbücher zur interkulturellen Vorbereitung auf Auslandsaufenthalte. Näheres erfahren Sie im Auslandsamt.

 

2. Förderung von Auslandsaufenthalten

Informationen zu den verschiedenen Fördermöglichkeiten von Auslandsaufenthalten finden Sie auf der folgenden Internetseite des DAAD: www.go-out.de/

 2 a. Pflegepraktikum

Das Deutsch-Französische-Jugendwerk kann Reisekostenzuschüsse für Pflegepraktika in Frankreich vergeben. Informationen erhalten Sie im Auslandsamt und im Internet unter: http://www.dfjw.org/studiengebundene-praktika.

2 b. Famulatur

Die Bundesvereinigung Medizinstudierender in Deutschland (BVMD), ehemals Deutscher Famulantenaustausch (dfa), vermittelt Famulaturplätze im Ausland. Bewerbungen müssen ca. sechs Monate im voraus eingereicht werden, es gibt zwei Bewerbungstermine im Jahr. Außerdem zahlt die BVMD Reisekostenzuschüsse für einige - in der Regel außereuropäische - Länder. Die Zuschüsse werden auch für selbstorganisierte Famulaturen oder PJ-Tertiale im Ausland gewährt. Informationen finden Sie unter: http://bvmd.de/ausland/

Die Lokalvertretung der BVMD in Magdeburg erreichen Sie unter: http://bvmd.de/verein/lokalvertretungen/standort/magdeburg/

Auch im Auslandsamt kann Ihnen Kontakt zu den Studierenden in Magdeburg vermittelt werden, die sich bei der BVMD engagieren.

2 c. Studium/Praktisches Jahr

Der DAAD (Deutsche Akademische Austauschdienst) vergibt Stipendien für Auslandsaufenthalte. Sowohl für Studien- als auch PJ-Aufenthalte außerhalb Europas können Sie sich für ein Jahres- bzw. Semesterstipendium beim DAAD bewerben. Bitte beachten Sie, dass Förderangebote des DAAD für Praktika in der Regel Famulaturen und PJ-Tertiale ausschließen, auch wenn dies nicht explizit erwähnt wird. Zu den DAAD-Stipendien werden Sie im Auslandsamt beraten.

PJ-Aufenthalte in Europa können über das Leonardo-Programm gefördert werden. Ansprechpartnerin ist Frau Angela Wittkamp vom Leonardo-Büro Sachsen-Anhalt:

  Kontakt


Leonardo-Büro Sachsen-Anhalt (ComEAST)
c/o Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Akademisches Auslandsamt, Haus 18
Campus am Universitätsplatz
39016 Magdeburg

Tel: 0391 67-18778
Fax: 0391 67-11132
E-Mail: angela.wittkamp(at)ovgu.de

Internet: www.uni-magdeburg.de/akaa/ausland/leonardo/leonardo.htm


Umfassende Informationen bietet die Website des DAAD. Hier finden Sie Informationen zu Ländern und ihren Bildungssystemen, Stipendien und anderen Förderprogrammen: www.go-out.de

Auslandsbafög

Auch Studierende, die für ihr Studium in Deutschland keine BaföG-Förderung erhalten, können unter Umständen Auslandsbafög bekommen.
Grundsätzliche Bedingung ist, dass der Auslandsaufenthalt mindestens 6 Monate dauert. Eine Förderung bei kürzeren Auslandsaufenthalten ist möglich, wenn zwischen der Heimatuniversität und der Ausbildungseinrichtung im Ausland ein Kooperationsabkommen besteht. Dies ist bei unseren Austauschprogrammen der Fall! Wenn Sie für eines unserer PJ-Austauschprogramme Auslandsbafög beantragen möchten, können Sie im Auslandsamt eine Kopie des Kooperationsvertrages erhalten, die Sie für den Antrag benötigen.
Weitere Informationen finden Sie hier: www.das-neue-bafoeg.de/de/384.php

Weitere Stipendienangebote werden über Aushänge bekannt gegeben.

2 d. Forschungsaufenthalte zur Promotion im Ausland

Es gibt es die Möglichkeit, über das Referat für Forschung ein Stipendium für einen Forschungsaufenthalt im Ausland zu erhalten. Bitte wenden Sie sich hierfür an den Forschungsreferenten Herrn Beust. Der Antrag auf Förderung sollte auf jeden Fall rechtzeitig vor dem Auslandsaufenthalt gestellt werden.

Weitere Informationen: http://www.uni-magdeburg.de/Studium/Nach+dem+Studium/Doktoranden.html


Auch für Reisen zu Konferenzen kann es vom Referat für Forschung Zuschüsse geben.

Der DAAD vergibt auch Forschungsstipendien für einen Forschungsaufenthalt im Ausland. Die finanzielle Förderung ist jedoch geringer und der Bewerbungsaufwand wesentlich höher als über das Referat für Forschung. Zu den DAAD-Stipendien werden Sie im Auslandsamt beraten.

3. Formulare für die Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland

Internationale Bestätigungen für Pflegepraktikum, Famulatur und PJ

Art und Dauer von erbrachten Leistungen müssen bei allen Auslandsaufenthalten belegt werden. Für Pflegepraktikum, Famulatur und PJ gibt es die üblichen Bestätigungsformulare auch in fremdsprachigen Versionen beim Landesprüfungsamt in Düsseldorf:

Formulare für das LPA:

Krankenpflegepraktikum
Merkblatt - über den Krankenpflegedienst
Zeugnis - über den Krankenpflegedienst im Ausland - englisch
(Krankenpflegepraktikumszeugnisse in Spanisch und Französisch bei der bvmd)

Famulatur
Merkblatt - über die Famulatur
Zeugnis - über die Tätigkeit als Famulus im Ausland - englisch
(Famulaturzeugnisse in Spanisch und Französisch bei der bvmd)

Praktisches Jahr
Merkblatt - über das Praktische Jahr

Bescheinigung - über das Praktische Jahr im Ausland - englisch
Gleichstellungsbescheinigung - englisch

Bescheinigung - über das Praktische Jahr im Ausland - französisch
Gleichstellungsbescheinigung - französisch

Bescheinigung - über das Praktische Jahr im Ausland - spanisch
Gleichstellungsbescheinigung - spanisch

Bescheinigung - über das Praktische Jahr im Ausland - italienisch
Gleichstellungsbescheinigung - italienisch

 

Die Bestätigungsformulare müssen Sie nach Ihrem Aufenthalt im Ausland bei Frau Zachow abgeben.

3 a. Weitere Infos zum Studium

Für die Anerkennung von Studienleistungen im Weltweit-Programm (außerhalb EU) lassen Sie sich bitte von der Universität im Ausland einen Internationalen Schein für jedes einzelne Fach ausfüllen. Diesen Schein legen Sie den Lehrverantwortlichen nach Ihrem Auslandsaufenthalt zur Bestätigung der Äquivalenz vor. Ist eine Gleichwertigkeit gegeben, werden die Lehrverantwortlichen dies auf dem unteren Abschnitt des Internationalen Scheins bestätigen. Danach können Sie den Schein im Landesprüfungsamt abgeben.

Bei Teilnahme am ERASMUS-Programm (EU) reichen Sie bitte Ihr Transcript of Records im Akademischen Auslandsamt ein. Dort wird Ihnen die Äquivalenzbescheinigung ausgestellt.

Bitte sprechen Sie mit den Lehrbeauftragten der jeweiligen Fächer vor Antritt Ihres Auslandsaufenthaltes die Anerkennung Ihrer Studienleistungen aus dem Ausland ab. Beachten Sie, dass die Anerkennung für die Lehrbeauftragten einfacher ist, je besser Sie dokumentieren, welche Inhalte Sie in welchem zeitlichen Umfang im Ausland gelernt haben.

Bei Teilnahme an Austauschprogrammen der Fakultät reichen Sie bitte eine Kopie des Internationalen Scheins im Auslandsamt ein.

Hier können Sie den Internationalen Schein herunterladen:

 deutsch-englisch  beschreibbare englische Version
 deutsch-spanisch  beschreibbare spanische Version
 deutsch-französisch     beschreibbare französische Version

 

3 b. Weitere Infos zum Praktischen Jahr

Im Merkblatt über das praktische Jahr sind Länder aufgeführt, in denen oft Teile der praktischen Ausbildung absolviert werden. Anhand der Liste ist ersichtlich ist, in welchen Ländern ein PJ-Tertial voraussichtlich anerkannt werden kann. Da sich immer wieder Änderungen ergeben können, müssen Sie trotzdem vor Absolvierung des Tertials im Ausland mit  Frau Zachow klären, ob eine Anerkennung möglich ist.

Splitten von Tertialen

Siehe Merkblatt über das praktische Jahr. Bitte sprechen Sie vor jedem Auslandsaufenhalt (Pflegepraktikum, Famulatur, Studium, PJ) mit dem Landesprüfungsamt bzw. dem Studiendekanat und klären, ob Ihr geplanter Auslandsaufenthalt anerkannt werden kann und welche Formalitäten noch zu erledigen sind.

Sachbearbeiterin des Landesprüfungsamtes für Magdeburg:

Frau Heike Zachow, Tel. 0345-5143266
Landesverwaltungsamt
- Landesprüfungsamt für Gesundheitsberufe -
Maxim-Gorki-Straße 7
06114 Halle

Letzte Änderung: 24.10.2016 - Ansprechpartner: Webmaster